Do

13

Nov

2014

Was machen mit den Fliesen...?

Die schönen Fliesen im Eingangsberreich und den anschließenden Fluren stammen aus Boizenburg und sind nicht, wie bisher angenommen, aus der Entstehungszeit, sondern aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, also aus der Phase des ersten Umbaus des Bahnhofs. Soviel wissen wir inzwischen, weil wir einen entsprrechenden Aufdruck auf der Unterseite einer Fliese gefunden haben.

Leider hat die Firma aus Boizenburg, die die Fliesen damals hergestellt hat und deren Rechtsnachfolger ja noch immer existiert, wenig Interesse gezeigt, uns bei der anstehenden Aufgabenstellung zu unterstützen. Denn wir müssen eine Lösung finden, in dem Bereich, in dem der Untergrund aus Stampfbeton aufgrund des Alters hohl bzw. mürbe geworden ist, die Fliesen zu lösen, Ausbesserungen am Untergrund vorzunehmen und anschließend die alten Fliesen neu zu verlegen. Wo das nicht mehr geht, müssten wir die Fliesen ersetzen. Aber wie das tun, ohne den historischen Gesamteindruck  zu gefährden.

Fliesenlegermeister Tiek aus Börzow haben wir zu dieser auf die Baustelle eingeladen. Und er hatte uns Tipps gegeben und auch Hoffnung gemacht, dass das zu schaffen sei. Vielen Dank dafür!

Aktuell laufen die restlichen Abbeizungen und Reinigungen an der östlichen Fassadenseite und die Maurer arbeiten inteniv am Austausch von Steinen im Verblendmauerwerk. Mit dem Tischler sind die Werkzeichnungen für die Fenster abgestimmt und auch eine Lösung dafür gefunden worden, wie man historische Türen mit geänderte Öffnungsrichtung so anpasst, dass die Optik beibehalten bleibt, keine Wasser von außen eintreten kann und auch keine Stolpergefahr durch irgendwelche Schlagleisten entstehen.

Do

06

Nov

2014

Die Bauarbeiten am Bahnhofsempfangsgebäude gehen in die intensive Jahresendrallye...

Ziel ist es, die noch gute Witterung zu nutzen, um das Abbeizen der Außenfassade möglichst abzuschließen. Problem dabei ist, dass die Abbeize über Nacht nach Herstellerangaben eigentlich 10 °C benötigt. Bisher hat es der Wettergott aber sehr gut mit uns gemeint.

Parallel sind inzwischen bis zu 10 Maurer damit beschäftigt, poröse Steine auszutauschen und durch neue zu ersetzen.

Für die Fenstereinbauten werden die Laibungen verputzt, so dass die neuen Fenster dann eingebaut werden können. Der Tischler stimmt dazu gerade die Werkszeichnungen mit dem Architekten ab.

Und sonst ..: Das Wirtschaftsministerium hat eine Zustimmung zum Einsatz von Städtebauförderungsmitteln erteilt. 600 T€ Fördermittel wären hiernach für das Gebäude einsetzbar. Beantragt wurde erheblich mehr, so dass in den kommenden Wochen hierzu noch Gespräche geführt werden müssen.

Und auch wichtig ..: In der Haushaltsplanung für 2015 wurde in der Budgetberatung der Fachausschüsse bestätigt, dass für die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes und Einfahrt Gebhartweg Mittel für Planungsleistungen aufgenommen werden.

Und erst recht wichtig ..: Das Unternehmen BartelsLangness aus Kiel hat mit den Abbrucharbeiten auf dem Gelände des Güterbahnhofs begonnen. Abgerissen werden die Baulichkeiten auf dem Güterbahnhof, die ehemalige LKW-Werkstatt und die ehem. Lagerhalle des Baustoffhandels. Das erfolgt mit dem Ziel, im nächsten Frühjahr mit den Fundamentarbeiten für die neuen Gebäude des Einzelhandelszentrums am Bahnhof Baufreiheit zu haben.

Mi

01

Okt

2014

Ordentlich verpackt!


 

Das Gerüst steht jetzt auch vollständig zur Nordseite, also zum Bahnhofsvorplatz hin. Dort laufen auch die Abbeizarbeiten auf vollen Touren.  Mit dem Maurer sind die Ausbesserungsarbeiten, das Verfugen sowie das Anputzen für den Fensterbauer heute abgestimmt worden.

Der Fensterbauer hat die Maße aufgenommen und wird in Kürze für die Fensteröffnungen, die im Bestand erhalten bleiben, auch in Produktion gehen.