Die Verzögerung

In der vergangenen Woche teilte die Deutsche Bahn mit, dass die Modernsisierung des Bahnsteigs sowie des Bahnübergangs, entgegen bisheriger Mitteilungen, erst frühestens 2014 stattfinden sollen. Weitergehende Begründungen hierfür liegen bisher nicht vor.

Das ist an sich bereits bedauerlich, weil bis dahin der Bahnsteig nicht barrierefrei sein wird.

Kritisch ist aber insbesondere, dass damit ein Vertragsbestandteil des ausgehandelten Kaufvertrags erneut verhandelt werden muss. Denn auf der Südseite der Bahntrasse sollte übergangsweise eine Baustelleneinrichtung für diese Baumaßnahme der Bahn auf der Fläche eingeräumt werden. Zeitlich unbegrenz geht dies natürlich nicht und zudem ergibt sich damit ein Problem für die geplante Entwässerung der Jahnstraße. Diese sollte eigentlich an eine Mulde angeschlossen werden, die die Bahn im Zuge ihrer Baumaßnahme errichten wollte.

Letztlich führt dies alles leider zu einer erneuten Verzögerung des Kaufvertragsabschlusses. Welcher neuer Termin benannt werden kann, wird in Kürze mitgeteilt.