K2 machte Dampf für 300 Gäste

Grevesmühlen. Disko mit Nostalgiecharakter — eine Baustromverteilung sorgte für die nötige Energie, ein Toilettenwagen des Zweckverbandes ersetzte die Sanitäranlagen im alten Bahnhof. Rund 300 Besucher schauten Freitagnacht vorbei, als es hieß: „Wir machen Dampf für den Umbau des Bahnhofes“. Das war das Motto der Party, die im alten Bahnhofsgebäude von den Verantwortlichen der K2 Diskothek umgesetzt wurde. „Die Stadt ist an uns herangetreten und hat gefragt, ob wir es uns vorstellen können, in dieser Location eine Party zu veranstalten“, erklärte Ulf Bartel, der zusammen mit Sascha Bartel die Disko im G-Haus betreibt. „Und ja: Wir konnten es uns vorstellen“, so Ulf Bartel. ( Quelle: LN ONline: http://www.ln-online.de/Lokales/Nordwestmecklenburg/Neues-Leben-im-alten-Bahnhof-300-Gaeste-bei-der-Steam-Party-im-ehemaligen-Empfangsgebaeude )

Dabei mussten die Organisatoren eine ganze Weile zittern am Freitag, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Party (Fünf Euro Eintritt) begann zwar offiziell um 21 Uhr, aber auch eine Stunde später hatten sich nur ein par Neugierige in die ehemaligen Räume des Empfangshalle verirrt. „Gegen 1 Uhr kamen die Gäste schließlich und mit rund 300 Besuchern können wir ganz zufrieden sein“, so Ulf Bartel. Bis 2 Uhr lautete die offizielle Genehmigung für die Musik. „Danach haben wir die Regler runtergefahren, die letzten Gäste sind gegen 4.30 Uhr gegangen.“

Dann mussten die Organisatoren die gesamte Anlage wieder abmontieren. Es sei zwar eine Menge Aufwand gewesen, betonte Ulf Bartel, aber der habe sich am Ende gelohnt. Fünf Leute und fünf Stunden Arbeit waren zuvor nötig, um das marode Bahnhofsgebäude fit zu machen für die Steam-Party. Für die Außenwirkung hatten bereits Wochen zuvor die Unterstützer des Projektes gesorgt, das Bahnhofsgebäude wird seit Ende 2012 in allen Farben des Regenbogens angestrahlt. Für die Licht-Show im Innern des Gebäudes zeigte sich das K2-Team verantwortlich. Ein sanfter grüner Sprühregen aus Licht war unter anderem zu bewundern. Die Musik legten die DJs „Revel T“ und „Base B“ auf — darunter Stimmungslieder wie „Ich will Spaß“ von Sänger Marcus und „Gangnam Style“ von Rapper Psy.

Den Party-Gängern, die kurz nach 22 Uhr im Bahnhof vorbeischauten, gefiel es jedenfalls. Auch wenn sich um diese Zeit noch nicht allzu viele Besucher zu der Veranstaltung verirrt hatten.

„Ich stehe auf Schlager“, sagte Nadine Anders aus Grevesmühlen. Außerdem gefalle ihr das Konzept der Veranstaltung. Tommy Möller sagte: „Das ist doch ein schöner neuer Anfang für den Bahnhof. Ich hoffe, dass alles klappt und das Gebäude bald besser genutzt wird.“ Dustin Tiede aus Grevesmühlen fand die Idee der Party einfach „cool“. „Es ist mal etwas ganz anderes“, sagte er fasziniert. Bettina Lange sah dies ähnlich. „Es ist sonst immer jedes Wochenende das gleiche.“ Und dies wäre mal etwas völlig neues. Sie könne sich sogar vorstellen, dass Events wie dieses einmal monatlich stattfinden könnten. „Wenn jemand in Grevesmühlen den Mut hat, so etwas zu machen, dann gehe ich auch hin“, sagte Stadtvertreter Mario Wehr. „Das sollte unterstützt werden“, fügte er noch hinzu. Und sogar einige Tänzerinnen des Grevesmühlener Carneval Clubs waren gekommen, um sich dieses Spektakel nicht entgehen zu lassen. „Wir müssen allerdings etwas zurückstecken und können nicht ganz so lange bleiben“, sagte Isabel Tachil vom GCC. Denn gestern Abend hatten sie ihren großen Auftritt beim Faschingsball im G-Haus.  Quelle: Dana Dolata, LN LÜbecker Nachrichten ( http://www.ln-online.de/Lokales/Nordwestmecklenburg/Neues-Leben-im-alten-Bahnhof-300-Gaeste-bei-der-Steam-Party-im-ehemaligen-Empfangsgebaeude)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0