Momentaufnahmen

Wir freuen uns, dass Herr Eike Frauer an uns getreten ist mit der Bitte, das Bahnhofsempfangsgebäude im jetzigen Zustand zu filmen. Das Produkt ist fertig und kann unter:

http://www.youtube.com/watch?v=09ufmXqes08

angeschaut werden. Es ist in Anbetracht der anstehenden Modernisierungen am Gebäude sicherlich ein wertvolles Zeitdokument. Und es ist ein Zeichen dafür, dass es sich lohnt, mit Baugeschichte auseinander zu setzen. Herr Frauer hat uns zu dem Filmaufnahmen folgendes berichtet:

 

 

Hallo Herr Prahler,

 

ich wollte Ihnen noch zu meiner Motivation für die Aufnahmen schreiben.

Ich mache Kurzfilme und Fotos von verlassenen Bauwerken jeglicher Art. Interessant daran finde ich, wie sich das Aussehen dieser Orte allein durch das Vergehen von Zeit (bzw. natürliche Einflüsse) verändert. Besonders gut ist es, wenn möglichst viel von der Einrichtung, die zur Zeit der Nutzung bestand, noch vorhanden ist und es keine Veränderungen durch Vandalismus oder andere Einflussnahme gibt. So etwas ist aber meist schwierig zu finden. Trotz des Umbaus im Inneren des Bahnhofsgebäudes waren z.B. die Regale mit Flaschen und Fenster mit Spinnweben im Keller, die Küche mit den verschieden gestalteten Fliesen, Deckenlampen und Kachelöfen solche Motive, aber auch abblätternde Tapeten und Ähnliches. Im Turm fand ich den Nebenraum mit der teilweise eingestürzten Decke, an der aber noch ein Kronleuchter hing, und z.B. die rostigen Rohre interessant.

Die Größe der Gebäude ist nicht entscheidend, aus meiner Sicht können sowohl kleine Häuser als auch große Anlagen (z.B. Schlösser, Militär- oder Industriebauten) gute Motive bieten. Das gleiche gilt für den Zustand, ob das Gebäude noch fast so aussieht, als wäre es gerade verlassen worden oder nur noch Teile der Grundmauern stehen und bereits Bäume im Inneren wachsen.

Wenn man dann noch etwas zu der Geschichte und der ehemaligen Nutzung des Gebäudes weiß, kann man versuchen, sich vorzustellen, wie es dort vielleicht mal ausgesehen hat oder wie der Alltag war und sieht im Vergleich den heutigen Zustand.

 

Hat die Übertragung mit dem USB-Stick geklappt und konnten Sie sich die Aufnahmen inzwischen ansehen?

 

Mit freundlichen Grüßen

Eike Frauer