Die Ruhe vor dem Sturm...!

Wer genau hinschaut, stellt fest, dass aktuell aufgrund der Witterung Ruhe auf der Baustelle herrscht. Für Maurerarbeiten an der Fassade sind die Temperaturen einfach zu unbestimmt.

 

Ungeachtet dessen läuft die Produktion von Fenster und Türen und wir denken, dass die ersten neuen Fenster im März eingebaut werden können.

 

Und der Bauantrag befindet sich weiterhin Bearbeitung. Auch hier haben wir die Hoffnung, dass im März die Baugenehmigung dann vorliegt, um baurechtlich die Vorausetzungen zu haben, die Umbauten im Inneren umzusetzen.

 

Hinsichtlich der Finanzierung hoffen wir auf zwei positive Entscheidungen bei der Landesregierung.

 

Zum einen haben wir beim Verkehrsministerium/Landesförderinstitut einen Antrag gestellt, EFRE-Mittel für Maßnahmen einsetzen zu können, die zur Vebesserung des ÖPNV dienen sollen. In unserem Fall würden damit die Nutzungen im Erdgeschoss (öffentliche Toilette, Warteraum, Kiosk, Fahrkartenausgabe) sowie die Schaffung barrierefreier Zugänge gefördert werden.

 

Zum Anderen bemühen wir uns darum, das Wirtschaftsministerium zu überzeugen, mehr Städtebauförderungsmittel als die bisher zugesagten 600 T€ einsetzen zu dürfen. Das Problem hierbei: Das Land hat zwar grundsätzlich die Förderfähigkeit über die 600 T€ bescheinigt, aber die Fördermittel begrenzt, weil nach ihrer Lesart der Stadt insgesamt für die Stadtsanierung eben nur diese 600 T€ zugebilligt werden können. Hierzu laufen seit längerem intensive Verhandlungen, die hoffentlich bald positiv abgeschlossen werden können. Zum Verständnis: In der Regel bekommt eine Stdt Städtebauförderungsmittel ohne konkrete Zweckbindung zugebilligt und entscheidet selbst, für welche Einzelprojekte diese Mittel eingesetzt werden. Laut Maßnahmenprogramm der Stadt sollen 1,3 Mill. € Städtebauförderungsmittel aus diesem Topf in den Bahnhof fließen. Das Land hingegen geht davon aus, dass aus diesem stadteigenen Topf der Stadtsanierung nur 600 T€ für dieses Einzelvorhaben zur Veügung gestellt werden dürfen.

 

Nur wenn die voan stehenden Finanzierungsfragen geklärt werden können, kann es dann zeitnah weiter gehen. Die Planer bereiten die Ausschreibungen der weiteren Lose vor mit dem Ziel, dass im Mai diesen Jahres die Rohbauarbeiten im Inneren und auch die Dachsanierung begonnen werden.