Was wird aus dem Wasserturm ?


Vor ca. 2 Wochen gab es eine Begehung. Dabei waren der Architekt und Statiker von Bahnhof, Herr Prahler von der Stadt, Herr Duwe und Herrn Henning sowie Frau Krug vom Landesamt für Denkmalpflege.

 

Der Instandsetzung des Anbaus wurde dabei weitestgehend wie vorgeschlagen zugestimmt. Beim Turm war der Statiker überraschender Weise ziemlich entspannt … Der Kessel trägt vor allem auf den gemauerten Turmsockel auf. Die Betonkonstruktion mit den korrodierten Gurten hat lediglich sein Eigengewicht und das Dach zu tragen. Die konstruktiven Teile sehen nach seiner Auffassung dem Alter entsprechend ganz gut aus. Nach seiner Einschätzung bedarf es nach erster Begutachtung vereinzelter Austäusche und Verstärkungen der tragenden Metallelemente. Herr Duwe nahm einen der Eisengurte mit, um von einem Baustofflabor prüfen zu lassen, ob sie mit heutigen Mitteln schweißbar sind.

 

Die Denkmalpflege machte deutlich, dass der Wasserturm erhalten bleiben soll. In diesem Falle sei besonders bemerkenswert, dass die technischen Anlagenteile weitestgehend noch vorhanden sind. Ich wusste auch nicht, dass z.B. der Schwimmer im Kessel hängt. Das alles sollte erhalten und geschützt bleiben. Wenn dazu die Betonteile verkleidet werden müssten, um diese vor der Witterung zu schützen dann sei das grundsätzlich akzeptabel.

 

Um sicher zu gehen, wie man dem Turm am besten hilft, werden wir in den kommenden Wochen den Turm einrüsten und weiter prüfen. Wir hoffen, dass bis Sommer ein Sanierungskonzept auf dem Tisch liegt.