Jugend versteht Bahnhof

Die ersten Schritte zum Erhalt des Grevesmühlener Bahnhofs hat die Stadt Grevesmühlen schon vor einiger Zeit gemacht. Nun konnte auch die erste Hürde genommen werden.

Das Projekt "Jugend versteht Bahnhof", das die Umnutzung des maroden Bahnhofgebäudes zu einem Jugendtreff und Hostel als Ziel hat, konnte sich in einem landesweiten Wettbewerb des Landwirtschaftministeriums durchsetzen. Für die Planung und Baudurchführung steht nunmehr das Startkapital für die umfangreichen Sanierungsarbeiten von bis zu 2,5 Mio. € bereit.

Mit dem Rückenwind dieses gelungenen Projektstarts werden die nächsten Hürden angegangen: Abkauf des Gebäudes und die Einwerbung weiterer Fördermittel.

 

Text: Peter Kahl, GOS Bützow




 

Grevesmühlen – Unter dem Titel „Jugend versteht Bahnhof“  soll nach unseren Vorstellungen in dem Hauptgebäude ein Jugendzentrum inklusive Hostel entstehen. Unsere Projektskizze hat bereits die zweite Runde beim diesjährigen Leader-Landeswettbewerb Mecklenburg-Vorpommern erreicht.


Die Idee Jugendbahnhof für Grevesmühlen wird von nun an konkret.  Auf drei Geschossen soll nach unseren Vorstellungen bald wieder Leben in den Grevesmühlener Bahnhof einziehen. Und das soll vor allem junges sein. Ein Jugendklub, Platz für Sport und andere Aktivitäten sowie ein Werkraum sollen hier entstehen. Der Jugendbahnhof könnte mit Umsetzung dieser Projektidee  ein „Zentrum offener Kinder- und Jugendarbeit für die gesamte Stadt Grevesmühlen“ werden.

Ein Stockwerk darüber könnte ein Hostel entstehen, das mit bis zu 30 Betten in Mehrbettzimmern aufwarten könnte. Diesen Angebot könnte  vor allem für Bahntouristen, Klassenfahrten, Jugendgruppen, Busreisenden und  Besuchern des Open Air Theaters  von Interesse sein. Eine Möglichkeit wäre,  dass das Hostel im Obergeschoss privat betrieben wird. Einige Hürden auf dem Weg dorthin sind allerdings noch zu nehmen. Die erste und schwierigste steht nach wie vor im Weg. Der Kaufvertrag zwischen Stadt und Bahn ist noch nicht unterschrieben.